Newsletter -  Zahnhygiene beginnt im Mutterleib

Lesen Sie hier, worauf Sie bei der Zahnhygiene bei Mutter und Kind achten sollten. Ausserdem - neue Erkenntnisse aus der Zwillingsstudie und tolle Verlosungen....zum Newsletter

Neues Kurs-Portal

Neues Kurs-Portal

Ihr Kurs-Angebot auf swissmom veröffentlichen

Möchten Sie als Anbieter Ihre aktuellen Kurse auf der neuen Kurs-Plattform  veröffentlichen? Sie profitieren bis Ende September von 20% Rabatt. ...mehr Infos

ANZEIGEN

PARTNER

Baby  / Medizinisches  / Ihr Baby daheim  / Verstopfung  

Verstopfung

Ob Ihr Baby Verstopfung hat, erkennen Sie an folgenden Symptomen:

  • Ihr Kind hat für ein oder zwei Tage keinen Stuhlgang. Bei Stillkindern ist es allerdings völlig normal, wenn sie manchmal mehrere Tage lang keinen Stuhlgang haben.
  • Der Stuhl ist fest und besteht aus kleinen Kügelchen.
  • Ihr Kind hat Blut im Stuhl, welches von kleinen Rissen am After herrührt, die durch die starke Anstrengung beim Pressen verursacht werden.
  • Ihr Kind hat Bauchschmerzen (Koliken)

Im Allgemeinen haben gestillte Babys sehr selten Verstopfung, obwohl sie meist seltener Stuhlgang haben als Schoppenkinder. Muttermilch ist leichter bekömmlich und stimuliert den Verdauungstrakt des Babys. Wenn Sie Ihr Baby stillen und sein Stuhl weich und gelblich ist, hat es sicher keine Verstopfung. Bei Babys, die den Schoppen bekommen, tritt Verstopfung häufiger auf, wobei ein relativer Flüssigkeitsmangel eine Rolle spielen kann. Prüfen Sie deshalb zunächst, ob Sie den Schoppen nicht zu dick, d.h. mit zuwenig Wasser zubereitet haben. Auch wenn Ihr Kind Fieber hat oder bei sehr heissem Wetter kann es leicht zu einem Flüssigkeitsmangel und dadurch zu Verstopfung kommen.

Geben Sie Ihrem Kind zwischen den Mahlzeiten öfter etwas Wasser oder Fencheltee zu trinken. Sollte das nicht helfen, versuchen Sie es mit etwas verdünntem Fruchtsaft (zweimal täglich ca. 30 – 50 ml Pflaumen- oder Apfelsaft). Milchzucker als Zusatz zur Flaschennahrung (ein Teelöffel pro Fläschchen) regt die Stuhlbildung an, ohne zu Gewöhnung zu führen. Wenn das Kind dennoch weiterhin Verstopfung hat, ist es ratsam, einen Arzt, eine Ärztin aufzusuchen. Abführmittel oder Klistiere sind nicht zu empfehlen. Sie können die empfindliche Darmschleimhaut des Babys reizen.

Stand: 03/14, BH

info(at)swissmom.ch  I  copyright swissmom.ch 2013

Inhalt urheberrechtlich geschützt © 2013 Swissmom. Alle Rechte vorbehalten.
Die in www.swissmom.ch enthaltenen Informationen stellen keinen Ersatz dar für die Untersuchung, Diagnosestellung oder Behandlung durch medizinisch ausgebildete Fachleute.
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Wissen

  • 30.09.2014

    Vitamin D3-Tropfen

    Alles was Sie über die Rachitis-Prophylaxe und die in der Schweiz erhältlichen Präparate wissen sollten. Jetzt gibt es die Tropfen auch ohne Alkohol!> mehr

  • 27.09.2014

    Kündigungsschutz

    Für Schwangere gilt am Arbeitsplatz ein besonderer Kündigungsschutz. Ab wann? Und wie ist das mit Temporärverträgen und Teilzeitarbeit?  > mehr

  • 17.09.2014

    Ab wann kann man Zwillinge erkennen?

    Heutzutage gibt es keine Überraschungen mehr. Sehr früh ist sogar schon erkennbar, ob es sich um eineiige oder zweieiige Zwillinge handelt.> mehr

Newsticker

Mami-Kolumne

Mami-Kolumne

Kinderspital-Eltern

Die einen rennen wegen jeder Bagatelle ins Spital, die anderen können sich auch nach einer harmlosen Diagnose nicht beruhigen und die Dritten fühlen sich als Könige der Klinik. Wenn Kinder ins Spital müssen, zeigt sich, wie die Eltern ticken.   >mehr

Schwangerschafts-Newsletter

Schwangerschafts-Newsletter

Persönlich & informativ

Am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche erhalten Sie alle Infos per Mail.> mehr

Baby-Newsletter

Baby-Newsletter

Ihr Begleiter durchs erste Lebensjahr

Alles Wissenswerte über die körperliche und geistige Entwicklung und viele Tipps zur Ernährung und Pflege Ihres Babys.> mehr

Neu - Services

Neu - Services

Forum

Forum

Diskutieren Sie mit!

Haben Sie eine Frage, die Ihnen schon lange unter den Fingernägeln brennt? Vielleicht finden Sie eine Antwort in unserem Forum. Wir haben eine halbe Million Einträge, über 12'000 Themen und mehr als 7'000 Mitglieder > mehr