Advertorial

Kurs-Portal

Kurs-Portal

Hier erreichen Sie Ihr Zielpublikum optimal!

Möchten Sie als Anbieter Ihre aktuellen Kurse auf der neuen Kurs-Plattform  veröffentlichen? Dann melden Sie sich noch heute an. > mehr Infos

PARTNER

Baby  / Medizinisches  / Ihr Baby daheim  / Verstopfung  

Verstopfung bei Babys

Junge Säuglinge pressen bei der Stuhlentleerung z.T. ganz gewaltig mit hochrotem Kopf. Das darf nicht mit Verstopfung verwechselt werden und ist normal, solange der Stuhl nicht hart ist und die Kinder gut gedeihen.

Ob Ihr Baby Verstopfung hat, erkennen Sie an folgenden Symptomen:

  • Ihr Kind hat für ein oder zwei Tage keinen Stuhlgang. Bei Stillkindern ist es allerdings völlig normal, wenn sie manchmal mehrere Tage lang keinen Stuhlgang haben.
  • Der Stuhl ist fest und besteht aus kleinen Kügelchen.
  • Ihr Kind hat Blut im Stuhl, welches von kleinen Rissen am After herrührt, die durch die starke Anstrengung beim Pressen verursacht werden.
  • Ihr Kind hat Bauchschmerzen (Koliken)

Im Allgemeinen haben gestillte Babys sehr selten Verstopfung, obwohl sie meist seltener Stuhlgang haben als Schoppenkinder. Besonders unter reiner Muttermilchernährung kann die Streubreite zwischen sechs Mal am Tag und nur alle 10 Tage einmal liegen. Muttermilch ist leichter bekömmlich und stimuliert den Verdauungstrakt des Babys. Wenn Sie Ihr Baby stillen und sein Stuhl weich und gelblich ist, hat es sicher keine Verstopfung.

Bei Babys, die den Schoppen bekommen, tritt Verstopfung häufiger auf. Auch die Umstellung von der Brust auf das Fläschchen oder die erste Breimahlzeit kann der Auslöser sein.

Nicht selten ist dann ein relativer Flüssigkeitsmangel die Ursache. Prüfen Sie deshalb zunächst, ob Sie den Schoppen bzw. Brei nicht zu dick, d.h. mit zuwenig Wasser zubereitet haben. Auch wenn Ihr Kind Fieber hat oder bei sehr heissem Wetter kann es leicht zu einem Flüssigkeitsmangel und dadurch zu Verstopfung kommen.

Geben Sie Ihrem Kind zwischen den Mahlzeiten öfter etwas Wasser oder Fencheltee zu trinken. Sollte das nicht helfen, versuchen Sie es mit etwas verdünntem Fruchtsaft (zweimal täglich ca. 30 – 50 ml Pflaumen- oder Apfelsaft). Milchzucker als Zusatz zur Flaschennahrung (ein Teelöffel pro Fläschchen) regt die Stuhlbildung an, ohne zu Gewöhnung zu führen. Breikinder sollten Vollkornbrei erhalten.

Wenn Ihr Baby  dennoch weiterhin Verstopfung hat, ist es ratsam, einen Arzt, eine Ärztin aufzusuchen. Bei hartnäckiger Verstopfung kann eine Kuhmilcheiweissunverträglichkeit die
Ursache sein. Der „Allergietest“ im Blut oder der Hautpricktest hilft da selten weiter.
Eine kuhmilchfreie Ernährung über 2 bis 4 Wochen kann Klärung bringen

Abführmittel für Erwachsene oder Klistiere sind nicht zu empfehlen. Sie können die empfindliche Darmschleimhaut des Babys reizen. Mittlerweile stehen für Kinder Produkte in Pulverform zur Verfügung. Sie enthalten langkettige Moleküle, so genannte Polyethylenglykole (PEG, auch Macrogol genannt), die aufgrund ihrer osmotischen Wirkung im Darm Wasser binden und den Stuhl weich machen. Sie werden unverändert ausgeschieden. Das Pulver wird in Wasser oder andere Flüssigkeiten eingerührt und getrunken, kann aber auch mit
Suppe oder Brei gegeben werden. Die Präparate können aufgrund ihrer guten
Verträglichkeit auch über einen längeren Zeitraum angewandt werden. Zum Abführen bei Kindern ebenfalls im Gebrauch sind auch noch Lactulose und – seltener – Paraffinöl. Sie haben jedoch mehr Nebenwirkungen wie Bauchweh und Blähungen als PEG.

Stand: 03/16, BH

 

 

info(at)swissmom.ch  I  copyright swissmom.ch 2013

Inhalt urheberrechtlich geschützt © 2013 Swissmom. Alle Rechte vorbehalten.
Die in www.swissmom.ch enthaltenen Informationen stellen keinen Ersatz dar für die Untersuchung, Diagnosestellung oder Behandlung durch medizinisch ausgebildete Fachleute.
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Wissen

  • 28.04.2016

    Die ganz normale Alltagspanik

    Das Baby ist da, allmählich kommt die Routine... und die Panik: Fällt Ihnen auch die Decke auf den Kopf? Lassen Sie sich helfen und lesen Sie unsere Tipps und Tricks! > mehr

  • 21.04.2016

    Trauschein kommt nicht aus der Mode

    Gut drei Viertel der Frauen und Männer zwischen 18 und 80 Jahren sind in einer Paarbeziehung - und die grosse Mehrheit verheiratet.  > mehr

  • 15.04.2016

    Verklebte Augen

    Rote, tränende, verklebte und juckende Augen können Symptome einer Bindehautentzündung sein. Vorsicht - eventuell hochansteckend!> mehr

Newsticker

Aktueller Newsletter

Aktueller Newsletter

Bobos

Wie man kleine Wehwechen behandelt....Newsletter

Was stimmt hier nicht?

Was stimmt hier nicht?

Quiz

Welche Behauptung über kleine Wehwehchen ist falsch? Testen Sie Ihr Wissen!»

Interview

Kinder und digitale Medien

"Es gilt, einen natürlichen Umgang mit digitalen Medien zu finden." - Mehr zum Thema im Experteninterview mit Bo Reichlin. >mehr

Mami-Kolumne

Mami-Kolumne

Irrgarten der Erziehung

Die einen plädieren für mehr Förderung, die anderen für mehr Disziplin und die Dritten für mehr mehr Matsch. Erziehungstheorien gibt es mindestens so viele wie Sand am Meer. 
> mehr

Schwangerschafts-Newsletter

Schwangerschafts-Newsletter

Persönlich & informativ

Am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche erhalten Sie alle Infos per Mail.> mehr

Baby-Newsletter

Baby-Newsletter

Ihr Begleiter durchs erste Lebensjahr

Alles Wissenswerte über die körperliche und geistige Entwicklung und viele Tipps zur Ernährung und Pflege Ihres Babys.> mehr

Neu - Services

Neu - Services