Advertorial

Kinderfotowettbewerb

Kinderfotowettbewerb

Gewinnen Sie ein iPhone!

Die swissmom App mit vielen nützlichen Funktionen ist da!> mehr Infos

Kurs-Portal

Kurs-Portal

Profitieren Sie von 20% Rabatt auf Ihre Kurs-Ausschreibung!

Möchten Sie als Anbieter Ihre aktuellen Kurse auf der neuen Kurs-Plattform  veröffentlichen? Hier erreichen Sie Ihr Zielpublikum optimal. > mehr Infos

ANZEIGEN

PARTNER

Baby  / Medizinisches  / Ihr Baby daheim  / Die klassischen Kinderkrankheiten  / Wilde Blattern (Windpocken)  

Wilde Blattern (Windpocken)

Wilde Blattern (Windpocken, spitze Blattern, Varizellen) sind hochgradig ansteckend. 80 bis 90 Prozent aller Kinder stecken sich an, wenn sie Kontakt mit einem erkrankten Kind hatten. Und oft schon, bevor dieses Kind die typischen Bläschen zeigt.

Der Name „Windpocken“ erinnert daran, dass sie zu den „fliegenden Infektionen“ gehören, die sich auch über kürzere Distanzen auf dem Luftweg und nicht nur direkt von Körper zu Körper verbreiten können. Andererseits können die Viren in der trockenen Raumluft nur etwa 10 Minuten überleben. Eine Übertragung nur über Kleidungsstücke von Erkrankten ist darum kaum möglich.

Neugeborene und junge Säuglinge (bis etwa zum dritten Lebensmonat, bei gestillten Babys etwas länger) erkranken nur, wenn sie keinen Nestschutz mitbekommen haben. Das heisst, wenn die Mutter bisher keine Windpocken durchgemacht hat. Da aber 95% der Frauen gegen Windpocken immun sind, ist das sehr selten der Fall. Die Krankheit hinterlässt einen lebenslangen Schutz vor Windpocken.

Allerdings ruht der Erreger nur in den Nervenzellen des Rückenmarks und kann Jahrzehnte später, oft bei einer Immunschwäche oder im Alter, wieder aktiv werden. Diese Zweiterkrankung an Windpocken nennt man Gürtelrose (Herpes Zoster). Sie ist für Nicht-Immune genauso ansteckend wie die Windpocken. Kinder können sich also ohne weiteres bei der Grosi mit der Gürtelrose anstecken!

Von der Infektion bis zum Ausbruch der Erkrankung (Inkubationszeit) vergehen normalerweise 11 bis 21 Tage. Ansteckend ist ein Kind bereits einen Tag vor Ausbruch der Bläschen und bis zu deren Eintrocknen. Hochinfektiös ist der Inhalt gerade aufgeplatzter Bläschen.

Die typischen Krankheitszeichen sind früh einsetzendes, meist nur mässiges Fieber, evtl. ein leichtes Krankheitsgefühl und ca. 24 Stunden danach ein Ausschlag mit Pickeln und Bläschen, der auf der Kopfhaut, im Gesicht oder auf den Schultern beginnt. Nach und nach breiten sich die roten, weit verstreut liegenden Pusteln über den ganzen Körper, vor allem aber den Rumpf, aus. Man nennt das auch „Sternkartenbild“, weil unterschiedlich grosse und feuchte bis eingetrocknete Blattern nebeneinander liegen. Nach 2-3 Wochen sind sie ganz verschwunden, das heisst die Krusten sind abgefallen. Manche Kinder bekommen allerdings gar keinen Ausschlag oder nur ganz wenige Bläschen, andere sind davon regelecht übersät. Die Immunität ist dennoch gewährleistet.

Die Pusteln quälen und jucken stark, deshalb sollte man den Juckreiz mit Puder oder Gel lindern. Auch, damit durch Aufkratzen keine bleibenden Narben entstehen! Gegen das Fieber kann ein fiebersenkendes Medikament helfen. Wir geben Ihnen noch weitere Tipps zur Behandlung der Windpocken.

Wenn Frauen während der Schwangerschaft zum ersten Mal an Varizellen erkranken, weil sie sich bei einem erkrankten Kind oder einem Erwachsenen mit Gürtelrose  (Herpes Zoster) angesteckt haben, ist der Verlauf allerdings wesentlich schwerwiegender als bei einer Infektion im Kindesalter und kann sogar eine Lungenentzündung zur Folge haben. Darüber hinaus kann eine Varizelleninfektion der Schwangeren selten zu Fehlbildungen und Entwicklungsstörungen beim Kind führen. Gefährlich ist auch eine Ansteckung in der Spätschwangerschaft, bei der das Neugeborene sehr schwer erkranken kann.

Die Impfung gegen Varizellen besteht aus 2 Dosen im Abstand von mindestens 4 Wochen. Eine Impfung wird Jugendlichen von 11 bis 15 Jahren empfohlen, wenn die Windpocken noch nicht durchgemacht wurden, weil eine Erkrankung im Erwachsenenalter sehr viel schwerer verläuft. Eine anderer wichtiger Personenkreis, der von einer Impfung profitiert: Frauen mit Kinderwunsch, die keine Immunität haben - zum Schutz des ungeborenen Kindes.  Auch Kinder mit  Immunschwäche (nach Krebsbehandlung oder Organtransplantation, evtl. auch bei Neurodermitis), bei denen keine IG-Antikörper vorhanden sind, sollten geimpft werden. Einbezogen werden dann auch gleich die Geschwisterkinder, damit sie die gefährliche Erkrankung nicht ins Haus schleppen.

 

Bitte lesen Sie auch in unserem Bereich "Häufige Fragen":

Aus unserem Bereich "Aktuell/Wissen":

Impfung gegen wilde Blattern?

Dauerthema im swissmom-Forum:

Windpocken Thread

Stand: 01/15, BH

info(at)swissmom.ch  I  copyright swissmom.ch 2013

Inhalt urheberrechtlich geschützt © 2013 Swissmom. Alle Rechte vorbehalten.
Die in www.swissmom.ch enthaltenen Informationen stellen keinen Ersatz dar für die Untersuchung, Diagnosestellung oder Behandlung durch medizinisch ausgebildete Fachleute.
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Wissen

  • 21.01.2015

    Bereit für ein Baby?

    Den „richtigen“ Zeitpunkt, schwanger zu werden, gibt es nicht – aber unsere Checkliste kann die Entscheidung für oder gegen ein Baby erleichtern.  > mehr

  • 15.01.2015

    Wilde Blattern

    Eine harmlose, aber sehr quälende Kinderkrankheit - und eine gefährliche Situation für Schwangere. Wie man sich davor schützt, die Symptome erkennt und behandelt. > mehr

  • 09.01.2015

    Winterzeit = Läusezeit

    Alles über die kleinen Plagegeister, wie man sie wieder loswird und - noch wichtiger - einer Ansteckung vorbeugt.> mehr

Newsticker

Aktueller Newsletter

Aktueller Newsletter

Die 5 Sinne Ihres Babys

Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Fühlen - Alles über die 5 Sinne Ihres Babys vor und nach der Geburt. ...Newsletter

Mami-Kolumne

Mami-Kolumne

Welche Honigsorte darf's denn sein?

Ob links, rechts, grün oder in der Mitte - wenn sie gewählt werden wollen, schmieren Politiker den Eltern ganz schön viel Honig um den Mund. > mehr

Interview

Grippeimpfung bei Babys und Kindern

Dr. med. Boris Utsch über die Grippeimpfung bei Babys und Kindern... > mehr

Schwangerschafts-Newsletter

Schwangerschafts-Newsletter

Persönlich & informativ

Am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche erhalten Sie alle Infos per Mail.> mehr

Baby-Newsletter

Baby-Newsletter

Ihr Begleiter durchs erste Lebensjahr

Alles Wissenswerte über die körperliche und geistige Entwicklung und viele Tipps zur Ernährung und Pflege Ihres Babys.> mehr

Neu - Services

Neu - Services

Forum

Forum

Diskutieren Sie mit!

Haben Sie eine Frage, die Ihnen schon lange unter den Fingernägeln brennt? Vielleicht finden Sie eine Antwort in unserem Forum. Wir haben eine halbe Million Einträge, über 12'000 Themen und mehr als 7'000 Mitglieder > mehr